Motivationsschreiben Master Bewerbung





Grundsätzlicher Aufbau des Motivationsschreibens:

  1. Überschrift: Benennen Sie den Zweck des Schreibens und den Namen des Programms oder der Universität, für die Sie sich bewerben. Beispiel: „Motivationsschreiben für den Masterstudiengang in Wirtschaftswissenschaften an der Universität XY.“
  2. Einleitung: Stellen Sie sich kurz vor und erklären Sie, warum Sie sich für das Programm oder die Universität bewerben. Beispiel: „Mein Name ist Max Mustermann und ich bin sehr daran interessiert, den Masterstudiengang in Wirtschaftswissenschaften an der Universität XY zu absolvieren.“
  3. Hauptteil: Beschreiben Sie Ihre akademischen und beruflichen Erfahrungen, die Sie für das Programm qualifizieren. Geben Sie konkrete Beispiele und erklären Sie, wie diese Erfahrungen Sie auf das Programm vorbereitet haben. Beispiel: „Ich habe einen Bachelor-Abschluss in Betriebswirtschaftslehre von der Universität Z erworben und konnte während meines Praktikums bei Unternehmen A meine Kenntnisse in den Bereichen Finanzen und Marketing vertiefen.“
  4. Schluss: Fassen Sie noch einmal zusammen, warum Sie für das Programm geeignet sind und wie es Ihnen helfen wird, Ihre Karriereziele zu erreichen. Beispiel: „Ich bin davon überzeugt, dass der Masterstudiengang in Wirtschaftswissenschaften an der Universität XY mir die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln wird, um meine Karriere im Bereich der Unternehmensberatung voranzutreiben.“

Hinweise für jeden Abschnitt in Bezug auf den Gründungsantrag:

  • Überschrift: Verwenden Sie eine klare und prägnante Überschrift, die den Zweck des Schreibens und den Namen des Programms oder der Universität angibt.
  • Einleitung: Erklären Sie, warum Sie sich für das Programm oder die Universität bewerben und wie Sie auf das Programm aufmerksam geworden sind. Vermeiden Sie allgemeine Aussagen und seien Sie spezifisch.
  • Hauptteil: Beschreiben Sie Ihre akademischen und beruflichen Erfahrungen, die Sie für das Programm qualifizieren. Beziehen Sie sich auf den Gründungsantrag und erklären Sie, wie Ihre Erfahrungen zur Erfüllung der Anforderungen des Programms beitragen werden.
  • Schluss: Fassen Sie noch einmal zusammen, warum Sie für das Programm geeignet sind und wie es Ihnen helfen wird, Ihre Karriereziele zu erreichen. Beziehen Sie sich auf den Gründungsantrag und erklären Sie, wie das Programm dazu beitragen wird, Ihre Ziele zu erreichen.

Beispiele für nützliche Sätze oder Ausdrücke:

  • „Ich bin sehr daran interessiert, den Masterstudiengang in [Fachgebiet] an der Universität [Name] zu absolvieren.“
  • „Meine akademischen und beruflichen Erfahrungen haben mir gezeigt, dass ich für das Programm gut geeignet bin.“
  • „Ich bin davon überzeugt, dass das Programm mir die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln wird, um meine Karriere im Bereich [Bereich] voranzutreiben.“
  • „Ich freue mich darauf, meine Erfahrungen und Kenntnisse mit meinen Kommilitonen und Dozenten zu teilen und von ihnen zu lernen.“
  • „Ich bin bereit, hart zu arbeiten und alles zu tun, um erfolgreich in diesem Programm zu sein.“


Das Motivationsschreiben ist ein wichtiger Bestandteil der Bewerbung um einen Masterstudiengang. In diesem Schreiben stellen die Bewerberinnen und Bewerber ihre Motivation, ihre Ziele und ihre Qualifikationen dar. Dabei geht es darum, dem potenziellen Arbeitgeber oder der Hochschule zu zeigen, dass man die Anforderungen des Studiengangs erfüllt und die nötige Motivation und Begeisterung mitbringt.

Was gehört in das Motivationsschreiben?

Ein gutes Motivationsschreiben sollte folgende Elemente enthalten:

  • Eine kurze Einleitung, in der man sich vorstellt und das Interesse am Studiengang darlegt
  • Eine Beschreibung der eigenen Motivation und Begeisterung für das Fachgebiet
  • Eine Darstellung der eigenen Qualifikationen und Erfahrungen, die für das Studium relevant sind
  • Eine Erklärung, warum man gerade diesen Studiengang und diese Hochschule gewählt hat
  • Eine abschließende Zusammenfassung und ein Dankeschön an den Leser

Wie lang sollte das Motivationsschreiben sein?

Ein gutes Motivationsschreiben sollte nicht länger als eine Seite sein. Es sollte präzise und auf den Punkt gebracht sein, ohne dabei wichtige Informationen auszulassen.

Wie kann man sich auf das Schreiben des Motivationsschreibens vorbereiten?

Eine gute Vorbereitung ist der Schlüssel zu einem erfolgreichen Motivationsschreiben. Es ist empfehlenswert, sich intensiv mit dem Studiengang und der Hochschule zu beschäftigen, um ein besseres Verständnis für die Anforderungen und Erwartungen zu bekommen. Auch das Reflektieren der eigenen Interessen, Ziele und Qualifikationen kann dabei helfen, die eigene Motivation und Begeisterung zu unterstreichen.

Das Motivationsschreiben ist eine Chance, den potenziellen Arbeitgeber oder die Hochschule von den eigenen Qualifikationen und der Motivation zu überzeugen. Eine gute Vorbereitung und ein präzises, auf den Punkt gebrachtes Schreiben können dabei helfen, die Chancen auf eine erfolgreiche Bewerbung zu erhöhen.


Häufig gestellte Fragen

  1. Muss ich im Motivationsschreiben meine Noten angeben?
  2. Nein, im Motivationsschreiben müssen keine Noten angegeben werden. Es geht darum, die Motivation, die Ziele und die Qualifikationen darzulegen.

  3. Sollte ich im Motivationsschreiben meine beruflichen Erfahrungen erwähnen?
  4. Ja, berufliche Erfahrungen können ein wichtiger Bestandteil des Motivationsschreibens sein, wenn sie für das Studium relevant sind.

  5. Wie wichtig ist das Motivationsschreiben für die Bewerbung?
  6. Das Motivationsschreiben ist ein entscheidender Faktor für die Bewerbung. Es kann den Unterschied zwischen einer erfolgreichen und einer erfolglosen Bewerbung ausmachen.

Schlagwörter Verwandte Themen
Motivation Bewerbung, Masterstudiengang, Hochschule
Qualifikationen Erfahrungen, Ziele
Vorbereitung Reflektion, Recherche

Schreibe einen Kommentar